Ein Beispiel gelungener Integration

von Super User
Kessler Mitarbeiter

Donaueschingen. Ahed Al Kayed ist glücklich: Seit dem 1. September macht der junge Syrer eine Ausbildung beim Donaueschinger Handwerksbetrieb Kessler Heiztechnik GmbH, teilt die Pressestelle der Agentur für Arbeit mit.

Der 19-Jährige Auszubildende zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klima hat sich im Betrieb bereits gut eingelebt und sagt: "Die Kollegen sind alle sehr nett hier und mein Chef unterstützt mich - das gefällt mir." Im April 2014 kam der junge Mann mit seiner Familie als Kontingentflüchtling nach Deutschland und landete schließlich in Schwenningen, wo die Familie wohnt. Kontingentflüchtlinge erhalten im Gegensatz zu Asylbewerbern von vornherein eine Arbeitserlaubnis.

Deutsch gelernt in Vorbereitungsklasse

Die Vorbereitungsklasse für Jugendliche mit nicht ausreichenden Sprachkenntnissen beendete Al Kayed in diesem Sommer mit guten
Deutschkenntnissen. Das bestätigt auch sein Ansprechpartner im Jobcenter Schwarzwald-Baar-Kreis, Nico Husseck: "Ahed hat mit der Qualifikation B1 abgeschlossen – und das nach nur einem dreiviertel Jahr Unterricht. Der junge
Mann hat echt Talent."

Zusammen mit Giovanni Carlo Rossi, dem Ausbildungsakquisiteur des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Rottweil-Villingen-Schwenningen und des Jobcenters, unterstütze Husseck die Suche des jungen Mannes nach Praktikumsstellen, erklärt Klaus Helm, Pressesprecher der Agentur für Arbeit. Eine der Praktikumsstellen war bei der Firma Kessler in Donaueschingen. Jürgen Kessler, Chef des Handwerksbetriebs: "Ahed hat im Praktikum einen guten Eindruck hinterlassen. Er ist clever und fleißig und passt
gut ins Team. Auch seine Eltern zeigten großes Interesse daran, dass ihr Sohn eine solide Ausbildung bekommt. Also haben wir ihm einen Ausbildungsplatz angeboten, den wir sonst wegen fehlender Bewerber nicht hätten besetzen können." Drei von 13 Mitarbeitern seien aktuell Auszubildende, erklärt Jürgen Kessler und ergänzt: "Wir sind ein bunt gemischter Betrieb mit Kollegen aus Deutschland, Russland, Polen, Italien und Frankreich, Ahed passt da gut hinein."

Der Berufsschulunterricht beginnt für Ahed Al Kayed demnächst an der Gewerbeschule in Villingen. Damit der Erfolg von praktischer Ausbildung und Theorieunterricht in der Schule gesichert ist, hat Ausbildungsakquisiteur Rossi dem Auszubildenden Unterstützung in Aussicht gestellt. "Wenn es denn erforderlich sein sollte, diesen für Betrieb und Azubi kostenlosen Zusatzunterricht nach Feierabend überhaupt in Anspruch zu nehmen", meint Rossi und lächelt.

Siehe Original Post: Schwarzwälder Bote